Scheibchenweise zum Skandal – Daimlers Salamitaktik verärgert den Bundesverkehrsministe

Im Schatten des VW-Abgasskandals agiert der drittgrößte Hersteller auf dem deutschen Automarkt nach der holländischen Methode: „Dröpsche für Dröpsche“ kommt zu Tage, dass auch Daimler unzulässige Abschalteinrichtungen in seinen Dieselmodellen, unter anderem im SUV-Verkaufsschlager GLS verbaut hat. Allerdings scheint der Konzern sich bei der Schadensbegrenzung Zeit zu lassen. Erst wenn das Kraftfahrtbundesamt eindrücklich dazu auffordert, wird gehandelt. Das hat G’schmäckle. Nun hat Daimler erneut eine Rückrufaktion gestartet. Unter anderem werden 260.000 Sprinter zu den Werkstätten gerufen, die bereits im Visier des KBA waren. Bundesverkehrsminister Scheuer ist darüber wenig amüsiert und wirft dem Konzern „Salamitaktik“ und „Trickserei“ vor. Interne Schätzungen von Mercedes-Benz gehen von einer sechstelligen Zahl an KfZ mit dem betroffenen Motor mit der Euro 5-Norm aus. Christof Bernhardt weiterlesen…

Abgasskandal: Schummelt VW auch bei neuen Motoren?

Der Abgasskandal, mit dem der deutsche Autobauer Volkswagen seit Jahren zu kämpfen hat, kommt nicht zur Ruhe. Im Gegenteil: Laut eines aktuellen Medienberichtes vom Südwestrundfunk setzt der Autokonzern auch bei den aktuellen Dieselmotoren weiterhin auf eine illegale Abschalteinrichtung, um die Abgaswerte auf dem Prüfstand zu verbessern. Diese Informationen will der SWR, der damit abermals schwere Vorwürfe erhebt, aus einem vertraulichen VW-Dokument entnehmen.

Laut SWR soll eine entsprechende Einrichtung an der VW-Motorreihe „EA 288“ verbaut sein. Dabei handelt es sich um das Nachfolgemodell jener Antriebseinheit, die den Abgasskandal im Herbst 2015 überhaupt ins Rollen gebracht hatte. Ein Sprecher des Unternehmens wollte die Vorwürfe nicht kommentieren, dementierte aber, dass eine entsprechende Software genutzt werde. Demnach weiterlesen…

Abgasskandal – Anwälte fordern Verjährungsverzicht für hunderte Geschädigte

Die Rechtsanwälte der Kanzlei Cäsar-Preller aus Wiesbaden setzen sich bereits seit Beginn des Abgasskandals für Geschädigte ein. Als Grundlage für diese Geltendmachung der Schadensersatzansprüche dienen laut dem Abgasskandal Anwalt Joachim Cäsar-Preller unter anderem ein Staatshaftungsanspruch wegen einer mangelnden Umsetzung der EU Richtlinie zum Thema Abgasreinigung und eine Beihilfe zum Betrug.

Bundesweit wurden bereits mehr als 40 Klagen eingereicht

Durch ein persönliches Anschreiben wurde der Bundesminister Scheuer (BMVI) am 13.08.2019 laut der Kanzlei aus Wiesbaden aufgefordert. Auf eine Erhebung der Einrede einer Verjährung gegenüber den Geschädigten des Abgasskandals (VW, Skoda, Audi, Seat, Opel, BMW und Daimler) zu v weiterlesen…

Noch mehr Opel-Mitarbeiter könnten gehen

Im Rüsselsheimer Warenverteilzentrum von Opel arbeiten gut 300 Mitarbeiter. Demnächst sollen es nur noch rund 100 sein. Unterdessen kämpfen andere Opelaner gegen ihre Versetzung zu Segula.

Eigentlich wünschen sich viele Opelaner nur eins: endlich Ruhe. Doch Opel strukturiert weiter um – als Nächstes ist das Rüsselsheimer Warenverteilzentrum an der Reihe. Noch arbeiten dort gut 300 Menschen. Doch demnächst sollen es rund 100 sein. Was mit den Mitarbeitern passiert, ist nicht endgültig ausgemacht. Die Verhandlungen laufen noch. Es sieht aber stark danach aus, dass unter anderem das alte Freiwilligenprogramm PACE erneut für die Mitarbeiter des Zentrums geöffnet wird. Über das Programm hat sich Opel bereits von mehr a weiterlesen…

Bei Opel könnte eine eine Entlassungswelle drohen

Opel wird in Zukunft durch den neuen französischen Eigentümer PSA saniert und soll dadurch finanziell stabilisiert werden. Durch die hohen Lohnkosten in Deutschland ist das kaum möglich, da ist sich Joachim Cäsar-Preller, Rechtsanwalt aus Wiesbaden, sicher. Das wäre nur möglich, wenn tausende Mitarbeiter entlassen werden.

Mitarbeiterentlassungen sind unvermeidbar

Zu diesem Ergebnis kommt unter anderem auch das CAR-Institut der Universität Duisburg-Essen. Um das Unternehmen Opel zu retten, wird es wahrscheinlich notwendig sein, die Zahl der Beschäftigten bis 2023 europaweit auf 24.800 Mitarbeiter zu senken. Das wären 12.400 Mitarbeiter weniger. Im August 2017, bei der Übernahme durch die PSA, sowie 5600 w weiterlesen…

Diesel Abgasskandal – Händler zur Rücknahme eines Porsche Cayenne verurteilt

In einem aktuellen Verfahren vor dem Landgericht Koblenz wurde ein Autohändler mit Urteil vom 10.07.2019 dazu verurteilt, einen Porsche Cayenne mit der Euro 5-Norm zurücknehmen zu müssen. Aufsehen erregte in diesem Zusammenhang besonders, dass es sich bei diesem Modell um kein Fahrzeug handelte, für das ein offizieller Rückruf vom Kraftfahrtbundesamt vorgesehen war “, sagt Joachim Cäsar-Preller, Anwalt aus Wiesbaden. Von Seiten des Porsche Konzerns wurde nachdrücklich hervorgehoben, dass in diesem Fahrzeugtyp keine illegale Abschalteinrichtung verbaut worden sei. Diese Rückrufe bezögen sich nur auf Fahrzeuge der Euro 6-Norm. Nach dem Urteil des Landgericht Koblenz muss diese Sichtweise vermutlich revidiert werden.

Rechtsanwalt aus Wiesbaden steht Ihnen zur Seite

Porsche, Audi, BMW und VW wurden bereits für ihre manipulierten Dieselautos bestraft. In Kürze steht auch das Bußgeldverfahren gegen Daimler vor dem Abschluss. Daimler muss ebenfalls mit einer hohen Strafe rechnen.

Dieses Bußgeldverfahren gegen Daimler wird durch die Staatsanwalt Stuttgart geführt. Die Behörde möchte das Unternehmen aufgrund der Abgasmanipulationen ihrer Dieselautos im September oder Oktober mit einem Bußgeld zwischen 800 Millionen und einer Milliarde Euro belasten. Diese Zahlen wurden durch den „Spiegel“ bekannt gegeben, ohne Quellenangabe. Auch Konzerne wie Audi und Volkswagen wurden bereits in dieser Größenordnung aufgrund ihrer Abgasmanipulationen bestraft.

Abschluss des Verfahrens bis Ende des Jahres

Die Staatsanwaltschaft in Stuttgart geht davon aus, dass ein Abschluss des Verfahrens bis zum Ende des Jahres möglich ist. Es ist bereits seit längerem absehbar, dass Daimler mit weiterlesen…