VW Skandal – Urteil des EuGHs steht kurz bevor

Im Jahr fünf des Dieselskandals bahnt sich ein weiterer Meilenstein an. Nachdem in den vergangenen Monaten einige Urteile in Auseinandersetzungen mit Automobilherstellern gefällt wurden, wird nun auch ein höchstrichterlicher Urteilsspruch erwartet. Seit Herbst 2018 beschäftigt sich der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg mit einem speziellen Aspekt des Diesel-Abgasskandals. Es geht um einen Motor mit der Typenbezeichnung EA 189. Dieser Typ wird vom deutschen Automobilhersteller Volkswagen produziert. Der EuGH beschäftigt sich nun mit der zentralen Frage, ob Motoren dieses Typs eine unzulässige Abschalteinrichtung enthalten. Am 23. Januar will der Generalanwalt seinen Schlussantrag halten. Weil das Gericht oftmals diesem Antrag folgt, könnte das Urteil schon in Kürze getroffen werden.

Autohersteller wehren sich mit weiterlesen…

Rückruf von Zehntausenden VW- und Audi-Dieselfahrzeugen kommt für viele Verbraucher zu spät

Einen Medienbericht zufolge muss der VW-Konzern Zehntausende weitere Autos zurückrufen. Der Rückruf von 65.000 Audi- und VW-Fahrzeugen wurde vergangene Woche vom Kraftfahrtbundesamt angeordnet. Der Grund ist die in Euro 4 Diesel mit 3 Liter Motor eingebaute, illegale Abschalteinrichtung. Betroffen sind die Fahrzeuge, die in den Jahren 2003 bis 2009 zugelassen wurden. Christof Bernhardt, der Anwalt für Verkehrsrecht aus Wiesbaden, befürchtet, dass der Rückruf für viele Betroffene zu spät kommt. Der Anwalt aus Wiesbaden sagt: „Wer sein Fahrzeug vor mehr als 10 Jahren erworben hat, dürfte kaum noch eine Chance haben, vom VW-Konzern entschädigt zu werden“.

Welche Modelle sind vom erneuten Rückruf betroffen?

Laut einem weiterlesen…

Urteil rechtskräftig: Diesel-Fahrer bekommt nagelneuen VW Touran

Eingeklagt: Neuer VW Touran im Tausch gegen Diesel VW mit Betrugsmotor

In Berlin kam es nunmehr zu einer aus der Sicht eines Käufers erfolgreichen Rechtsprechung hinsichtlich eines VWs mit Betrugsmotor, teilt Joachim Cäsar-Preller, Anwalt aus Wiesbade, mit. Hier verklagte ein Käufer eines VW Touran Diesel seinen Autohändler, so der Verkehrsrecht Anwalt aus Wiesbaden. Verkauft wurde ihm ein VW mit dem sogenannten Betrugsmotor. Hiergegen hat sich der Käufer gerichtlich gewendet und den Autohändler verklagt, berichtet der Rechtsanwalt aus Wiesbaden. Der Käufer bekam Recht und einen neuen VW Touran.

Anspruch auf Neulieferung ohne Abzug bei Abgasbetr weiterlesen…

Schadenersatz im Abgasskandal auch bei Gebrauchtwagenkauf

Der Abgasskandal hat international das Vertrauen in die deutsche Automobilindustrie erschüttert und zahlreiche Rechtsverfahren ausgelöst. Doch auch in Deutschland haben viele Kunden Fahrzeuge von VW im Vertrauen auf den guten Ruf des Herstellers gekauft. Sie sind aus rechtlicher Sicht sittlich geschädigt worden und können dafür Schadenersatz einklagen. Nach einem neuen Präzedenzfall aus Naumburg betrifft das auch Gebrauchtwagenkäufer. Zahlt es sich also aus vor Gericht zu ziehen? Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bankrecht aus Wiesbaden, klärt auf.

Sittenwidrige Schädigung

Wenn Sie vor dem Bekanntwerden des weiterlesen…

Zwei Drittel der Dieselautos fallen bei amtlichen NOx-Tests durch

Der Dieselskandal scheint zu einer nicht enden wollenden Geschichte zu werden. Aufgrund bislang nicht veröffentlichter amtlicher Messergebnisse vom Kraftfahrtbundesamt, zeigt sich nach neuester Auswertungen, dass eine Vielzahl von Dieselautos weitaus mehr Stickoxide ausstoßen, als bisher öffentlich angegeben. Jeder Fachanwalt im Dieselskandal, wird sich daher wohl auf eine Menge an Klienten gefasst machen müssen. Gerade bei einer Bauart handelt es sich um eines der schmutzigsten Autos überhaupt. Was Sie zu diesem Thema unbedingt wissen sollten, erfahren Sie hier.

50 Fahrzeugmodelle betroffen, weiß Joachim Cäsar-Preller, Rechtsanwalt aus Wiesbaden. Der Volkswagen-Konzern, Subaru, Peugeot, Mercedes-Benz und Fiat, um nur eine Handvoll Automobilhersteller von 50 weiterlesen…

Neues Urteil im Diesel Skandal: VW soll mehr als Kaufpreis zurückzahlen

Im Landgericht Hamburg wurde einer Besitzerin eines VW Tiguan, der manipulierte Abgaswerte aufwies, recht gegeben. Die Klägerin erhält jetzt mehr Geld für ihr Fahrzeug vom VW-Konzern als Schadenersatz, als das Auto vor 10 Jahren gekostet hatte. Der mittlerweile verstorbene Ehemann hatte das Fahrzeug um rund 39.300,- Euro gekauft. „Jetzt, 10 Jahre später, muss der Wagen vom VW-Konzern zurückgenommen werden.An die Klägerin werden 42.000,- Euro an Schadenersatz ausbezahlt“, erklärt Joachim Cäsar-Preller, Rechtsanwalt aus Wiesbaden.

Begründung des Urteils des Landgerichts Hamburg

Das Urteil im Diesel-Skandal wurde damit begründet, dass das Ehepaar durch die Manipulation der Software in die Irre geführt wurde. Eine weiterlesen…