Urteil rechtskräftig: Diesel-Fahrer bekommt nagelneuen VW Touran

Eingeklagt: Neuer VW Touran im Tausch gegen Diesel VW mit Betrugsmotor

In Berlin kam es nunmehr zu einer aus der Sicht eines Käufers erfolgreichen Rechtsprechung hinsichtlich eines VWs mit Betrugsmotor, teilt Joachim Cäsar-Preller, Anwalt aus Wiesbade, mit. Hier verklagte ein Käufer eines VW Touran Diesel seinen Autohändler, so der Verkehrsrecht Anwalt aus Wiesbaden. Verkauft wurde ihm ein VW mit dem sogenannten Betrugsmotor. Hiergegen hat sich der Käufer gerichtlich gewendet und den Autohändler verklagt, berichtet der Rechtsanwalt aus Wiesbaden. Der Käufer bekam Recht und einen neuen VW Touran.

Anspruch auf Neulieferung ohne Abzug bei Abgasbetr weiterlesen…

Diesel-Abgasskandal: KBA ruft auch alte Euro 4 Diesel von Audi zurück

Laut Ansicht des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) hat Automobilhersteller Audi bereits seit dem Jahr 2004 seine Fahrzeuge mit einer unerlaubten Abschalteinrichtung ausgestattet. Von dieser Behörde wurden jetzt auch mehrere Modelle der Schadstoffklasse Euro 4 vom KBA zurückgerufen.

Vom Rückruf betroffene Audi Modelle

Vom am 5. November 2019 angeordneten Rückruf betroffen sind die Modelle A4 und A6 aus den Baujahren von 2004 bis 2009, die mit einem V6-2.7l-Motor ausgestattet sind. Der Rückruf betrifft ungefähr 40.000 Fahrzeuge. Bezüglich der Abarbeitung steht Audi mit der Kraftfahrt-Bundesamt in enger Abstimmung sagte ein Sprecher von Audi. Dieser Rückruf von Audi Euro 4 Fahrzeugen kommt nicht überraschend. Bereits im Juli berichtete der BR über einen internen Vermerk beim Kraftfahrtbundesamt. Laut diesem Bericht hat Audi die unzulässige Abschal weiterlesen…

Gericht hat entschieden – Opel in der Pflicht drei seiner Modelle zurückzurufen

Joachim Cäsar-Preller, Anwalt aus Wiesbaden, bereitet sich intensiv vor, denn als Fachanwalt für Bankrecht und Anwalt für Verkehrsrecht, weiß er ganz genau, dass jetzt eine Menge auf ihn zukommen wird. Es ist nämlich nun gerichtlich bestätigt, dass der Automobilhersteller Opel drei von seinen Diesel-Modellen zurückrufen muss. Der Grund dafür, ist der Zusammenhang zum weltweit bekannten Abgas-Skandal. Trotzdem spricht der Autobauer immer noch von einem freiwilligen Vorhaben und verkündigt gleichermaßen das Einleiten rechtlicher Schritte.

Verpflichtet durch das Oberverwaltungsgericht Schleswig-Holstein

Als Fachanwalt für Bankrecht und allem voran derzeit am wichtigsten als Anwalt für Verkehrsrecht, ereilte den Anwalt aus Wiesbaden die Nachricht vom Entscheid des OVG weiterlesen…

Schadenersatz im Abgasskandal auch bei Gebrauchtwagenkauf

Der Abgasskandal hat international das Vertrauen in die deutsche Automobilindustrie erschüttert und zahlreiche Rechtsverfahren ausgelöst. Doch auch in Deutschland haben viele Kunden Fahrzeuge von VW im Vertrauen auf den guten Ruf des Herstellers gekauft. Sie sind aus rechtlicher Sicht sittlich geschädigt worden und können dafür Schadenersatz einklagen. Nach einem neuen Präzedenzfall aus Naumburg betrifft das auch Gebrauchtwagenkäufer. Zahlt es sich also aus vor Gericht zu ziehen? Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bankrecht aus Wiesbaden, klärt auf.

Sittenwidrige Schädigung

Wenn Sie vor dem Bekanntwerden des weiterlesen…

Zwei Drittel der Dieselautos fallen bei amtlichen NOx-Tests durch

Der Dieselskandal scheint zu einer nicht enden wollenden Geschichte zu werden. Aufgrund bislang nicht veröffentlichter amtlicher Messergebnisse vom Kraftfahrtbundesamt, zeigt sich nach neuester Auswertungen, dass eine Vielzahl von Dieselautos weitaus mehr Stickoxide ausstoßen, als bisher öffentlich angegeben. Jeder Fachanwalt im Dieselskandal, wird sich daher wohl auf eine Menge an Klienten gefasst machen müssen. Gerade bei einer Bauart handelt es sich um eines der schmutzigsten Autos überhaupt. Was Sie zu diesem Thema unbedingt wissen sollten, erfahren Sie hier.

50 Fahrzeugmodelle betroffen, weiß Joachim Cäsar-Preller, Rechtsanwalt aus Wiesbaden. Der Volkswagen-Konzern, Subaru, Peugeot, Mercedes-Benz und Fiat, um nur eine Handvoll Automobilhersteller von 50 weiterlesen…

Neues Urteil im Diesel Skandal: VW soll mehr als Kaufpreis zurückzahlen

Im Landgericht Hamburg wurde einer Besitzerin eines VW Tiguan, der manipulierte Abgaswerte aufwies, recht gegeben. Die Klägerin erhält jetzt mehr Geld für ihr Fahrzeug vom VW-Konzern als Schadenersatz, als das Auto vor 10 Jahren gekostet hatte. Der mittlerweile verstorbene Ehemann hatte das Fahrzeug um rund 39.300,- Euro gekauft. „Jetzt, 10 Jahre später, muss der Wagen vom VW-Konzern zurückgenommen werden.An die Klägerin werden 42.000,- Euro an Schadenersatz ausbezahlt“, erklärt Joachim Cäsar-Preller, Rechtsanwalt aus Wiesbaden.

Begründung des Urteils des Landgerichts Hamburg

Das Urteil im Diesel-Skandal wurde damit begründet, dass das Ehepaar durch die Manipulation der Software in die Irre geführt wurde. Eine weiterlesen…

Sensationsurteil beim Porsche Dieselskandal – Landgericht Heilbronn verurteilt bei Modell Macan S Diesel zu Schadensersatz

Das Landgericht Heilbronn hat in einem geführtes Verfahren wegen der Manipulation am Macan S Diesel den Automobilhersteller zu Schadenersatz verurteilt. Dieser Urteil ist spektäkulär, da der Kläger sogar noch mehr Geld zurück bekommen hat, als er damals für sein Auto bezahlt hat.

Porsche erneut im Macan S Diesel Abgasskandal verurteilt

Der Käufer des Fahrzeuges aus dem Sensationsurteil wandte sich an seinen Anwalt. Nachdem er herausgefunden hatte, dass sein Auto ebenfalls vom Macan S Diesel Abgasskandal betroffen ist. Zuerst forderte der Anwalt das Unternehmen Porsche AG außergerichtlich dazu auf, seinem Mandanten Schadenersatz wegen Manipulation zu zahlen. Diese berechtigte Forderung wurde vom Automobilhersteller zurückgewiesen. Deshalb klagte der Käufer des Macan S weiterlesen…

Scheibchenweise zum Skandal – Daimlers Salamitaktik verärgert den Bundesverkehrsministe

Im Schatten des VW-Abgasskandals agiert der drittgrößte Hersteller auf dem deutschen Automarkt nach der holländischen Methode: „Dröpsche für Dröpsche“ kommt zu Tage, dass auch Daimler unzulässige Abschalteinrichtungen in seinen Dieselmodellen, unter anderem im SUV-Verkaufsschlager GLS verbaut hat. Allerdings scheint der Konzern sich bei der Schadensbegrenzung Zeit zu lassen. Erst wenn das Kraftfahrtbundesamt eindrücklich dazu auffordert, wird gehandelt. Das hat G’schmäckle. Nun hat Daimler erneut eine Rückrufaktion gestartet. Unter anderem werden 260.000 Sprinter zu den Werkstätten gerufen, die bereits im Visier des KBA waren. Bundesverkehrsminister Scheuer ist darüber wenig amüsiert und wirft dem Konzern „Salamitaktik“ und „Trickserei“ vor. Interne Schätzungen von Mercedes-Benz gehen von einer sechstelligen Zahl an KfZ mit dem betroffenen Motor mit der Euro 5-Norm aus. Christof Bernhardt weiterlesen…

Abgasskandal: Schummelt VW auch bei neuen Motoren?

Der Abgasskandal, mit dem der deutsche Autobauer Volkswagen seit Jahren zu kämpfen hat, kommt nicht zur Ruhe. Im Gegenteil: Laut eines aktuellen Medienberichtes vom Südwestrundfunk setzt der Autokonzern auch bei den aktuellen Dieselmotoren weiterhin auf eine illegale Abschalteinrichtung, um die Abgaswerte auf dem Prüfstand zu verbessern. Diese Informationen will der SWR, der damit abermals schwere Vorwürfe erhebt, aus einem vertraulichen VW-Dokument entnehmen.

Laut SWR soll eine entsprechende Einrichtung an der VW-Motorreihe „EA 288“ verbaut sein. Dabei handelt es sich um das Nachfolgemodell jener Antriebseinheit, die den Abgasskandal im Herbst 2015 überhaupt ins Rollen gebracht hatte. Ein Sprecher des Unternehmens wollte die Vorwürfe nicht kommentieren, dementierte aber, dass eine entsprechende Software genutzt werde. Demnach weiterlesen…

Abgasskandal – Anwälte fordern Verjährungsverzicht für hunderte Geschädigte

Die Rechtsanwälte der Kanzlei Cäsar-Preller aus Wiesbaden setzen sich bereits seit Beginn des Abgasskandals für Geschädigte ein. Als Grundlage für diese Geltendmachung der Schadensersatzansprüche dienen laut dem Abgasskandal Anwalt Joachim Cäsar-Preller unter anderem ein Staatshaftungsanspruch wegen einer mangelnden Umsetzung der EU Richtlinie zum Thema Abgasreinigung und eine Beihilfe zum Betrug.

Bundesweit wurden bereits mehr als 40 Klagen eingereicht

Durch ein persönliches Anschreiben wurde der Bundesminister Scheuer (BMVI) am 13.08.2019 laut der Kanzlei aus Wiesbaden aufgefordert. Auf eine Erhebung der Einrede einer Verjährung gegenüber den Geschädigten des Abgasskandals (VW, Skoda, Audi, Seat, Opel, BMW und Daimler) zu v weiterlesen…