Sensationsurteil beim Porsche Dieselskandal – Landgericht Heilbronn verurteilt bei Modell Macan S Diesel zu Schadensersatz

Das Landgericht Heilbronn hat in einem geführtes Verfahren wegen der Manipulation am Macan S Diesel den Automobilhersteller zu Schadenersatz verurteilt. Dieser Urteil ist spektäkulär, da der Kläger sogar noch mehr Geld zurück bekommen hat, als er damals für sein Auto bezahlt hat.

Porsche erneut im Macan S Diesel Abgasskandal verurteilt

Der Käufer des Fahrzeuges aus dem Sensationsurteil wandte sich an seinen Anwalt. Nachdem er herausgefunden hatte, dass sein Auto ebenfalls vom Macan S Diesel Abgasskandal betroffen ist. Zuerst forderte der Anwalt das Unternehmen Porsche AG außergerichtlich dazu auf, seinem Mandanten Schadenersatz wegen Manipulation zu zahlen. Diese berechtigte Forderung wurde vom Automobilhersteller zurückgewiesen. Deshalb klagte der Käufer des Macan S Diesel vor dem Landgericht Heilbronn. Am 2.7.2019 wurde die Porsche AG zur Zahlung von den Richtern zur Zahlung von Schadenersatz verurteilt. „Immer mehr Richter stellen sich auf die Seite der von Porsche Geschädigten. Die Chancen für Sie als von Porsche Geschädigter, Ihr Fahrzeug loszuwerden, sind sehr gut.“, sagt Joachim Cäsar-Preller, Anwalt aus Wiesbaden.

Richter gehen von Vorsatz aus

Das Urteil wurde vom Gericht damit begründet, dass die Manipulation sittenwidrig ist und der Käufer vorsätzlich geschädigt wurde. Als Käufer können Sie Ihr Auto entweder behalten und sich vom Autoherhersteller die Wertminderung erstatten lassen oder die Rückabwicklung des Kaufvertrages fordern.

Zuvor wurde die Porsche AG im Macan S Diesel Abgasskandal vom Landgericht Dortmund und vom Landgericht Erfurt zu Schadenersatz verurteilt. Die Richter haben den Einbau der unzulässigen Abschalteinrichtung nicht als Sachmangel beurteilt. Hätte der Verbraucher davon gewusst, hätte er das Auto nicht gekauft. Dass sich Porsche zum Sachverhalt nicht geäußert hat, werten die Richter als Eingeständnis, dass der Vorstand des Unternehmens über die Manipulation informiert war.

Fazit:

Die Kanzlei Cäsar-Preller aus Wiesbaden beschäftigt Fachanwälte in Bank- und Kapitalmarktrecht, Versicherungsrecht, Sozialrecht, Miet- und Wohnungseigentumsrecht und Bau- und Architektenrecht. Bis dato wurden über 5.000 Gerichtsverfahren im Macan S Diesel Abgasskandal eingeleitet und mehr als 1000 Urteile zugunsten der Kläger erstritten. „Da sich die Gerichte auf die Seite der Geschädigten stellen, sind Ihre Chancen auf Schadenersatz im Macan S Diesel Abgasskandal hoch.“, sagt Joachim Cäsar-Preller, Anwalt aus Wiesbaden, abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.